Hilfsnavigation

Beseitigung tierischer Nebenprodukte

Die Beseitigung tierischer Nebenprodukte ist eng mit der Tierseuchenbekämpfung verknüpft. Um Mensch, Tier und Umwelt zu schützen, müssen Tierkörper und tierische Erzeugnisse, die nicht zum menschlichen Verzehr bestimmt sind, unschädlich beseitigt werden.

Hundegrab

Tierfriedhof Sonnenblume

Das Tierische Nebenprodukte-Beseitigungsgesetz (TierNebG) führt drei Kategorien von beseitigungspflichtigem Material auf, die nach Gesundheitsgefährdung gestaffelt sind.
 
Material der Kategorie 1 und 2 beinhaltet mindestens seuchenverdächtige Tierkörper und Tierkörperteile sowie andere Tiere als Nutz- und Wildtiere (insbesondere Heim-, Zoo- und Zirkustiere) und Versuchstiere.

Material der Kategorie 3 beinhaltet Schlachtkörperteile, die keine Anzeichen einer übertragbaren Krankheit zeigen, aber beispielsweise aus kommerziellen Gründen nicht für den menschlichen Verzehr bestimmt oder genussuntauglich sind, wie zum Beispiel der Pansen. Hierbei handelt es sich um Reste, die auf Schlachthöfen oder Zerlegebetrieben anfallen und entweder nicht verwertet werden können oder dürfen.

Wenn Sie Tierkadaver oder tierische Nebenprodukte befördern, sammeln, lagern, verarbeiten oder nutzen möchten, müssen Sie uns dies anzeigen.

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an den nebenstehenden Ansprechpartner. Wir helfen Ihnen gern!

 

Kontakt

Icon für Telefon
02104 99-0
 
Icon für Brief
 
Icon für Adresse
 
Icon für Erreichbarkeit
 

Suche

 

Ansprechpartner/in

Zuständige Behörde

Kreis Mettmann, Der Landrat
Postfach
40806 Mettmann

Ansprechpartner/in

Herr Dr. Hagelschuer
Amtstierarzt

Icon E-Mail
 
Icon Telefon
02104 99-1957
 
 
© 2018 Copyright Kreis Mettmann