Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Niederschlagswasser-Einleitung - kommunal

Niederschläge aus Regen, Schnee oder Hagel müssen auch auf versiegelten öffentlichen Flächen ordnungsgemäß beseitigt werden. Was dabei zu beachten ist, erfahren Sie hier.

Einleitung in bestehendes Gewässer
Einleitung in bestehendes Gewässer
Straßenentwässerung
Straßenentwässerung
Copyright: Tiefbauamt Sadt Hilden

Stadtentwässerung

Die kreisangehörigen Städte sind dazu verpflichtet, das auf ihrem Gebiet anfallende Niederschlagswasser ordnungsgemäß zu beseitigen. Hierfür werden Kanäle gebaut und Trennsysteme eingerichtet. In diesen Trennsystemen wird das Niederschlagswasser und das Schmutzwasser getrennt. Das Schmutzwasser wird zur nächsten Kläranlage weitergeleitet. Das Regenwasser kann versickern, oder es wird in ein nahegelegenes Gewässer eingeleitet.

Entspricht die Entwässerung dem geforderten Stand der Technik, erteilt die Untere Wasserbehörde (UWB) des Kreises Mettmann den kreisangehörigen Städten eine wasserrechtliche Erlaubnis. Zusätzlich muss die Kommune eine Netzanzeige einreichen, wenn ein Neubau des Kanals erforderlich ist und/oder sich die Maßnahme auf das Kanalnetz auswirkt. Die rechtlichen Grundlagen haben wir unten für Sie verlinkt.

Ist das Regenwasser stark verschmutzt oder belastet, muss es über eine Abwasserbehandlungsanlage (Kläranlage) gereinigt werden. Für die Errichtung einer solchen zentralen Anlage müssen Sie einen Antrag bei der UWB stellen.

Wenn die Reinigung des Abwassers dezentral über eine bestehende Anlage erfolgen soll, muss diese in der Liste des Landesamtes für Natur- und Verbraucherschutz (LANUV) aufgeführt sein. Informationen vom LANUV finden Sie unten verlinkt.

Straßenentwässerung

Das gleiche Verfahren gilt für Straßenbaulastträger, die für die Entwässerung von Straßen außerhalb einer geschlossenen Ortschaft zuständig sind.

Der Verschmutzungsgrad des Niederschlagswassers richtet sich hier nach der durchschnittlichen Tagesverkehrsstärke (DTV Kfz/d). Ist diese kleiner gleich 15.000 Kfz/d kann das Wasser am Straßenrand in der „belebten Bodenzone“ versickern. Wenn der Wert höher liegt, oder die Versickerung nicht möglich ist, muss eine Behandlung erfolgen. Den Verschmutzungsgrad müssen Sie bei der UWB erfragen.

Innerhalb von Wasserschutzzonen ist eine Behandlung von Straßenabwässern immer erforderlich.

Die Formulare zur Antragsstellung sind unten verlinkt.

Den Begleitbogen zur Niederschlagsentwässerung, müssen Sie immer ausfüllen und mit dem Antrag bei der UWB einreichen. Den Antrag benötigen wir in 4-facher Ausfertigung.

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die nebenstehenden Ansprechpartner. Wir helfen Ihnen gern! 

 

Kontakt

Icon für Telefon
02104 99-0
 
Icon für Brief
 
Icon für Adresse
 
Icon für Erreichbarkeit
 

Suche

 

Ansprechpartner/in

Zuständige Behörde

Kreis Mettmann, Der Landrat
Postfach
40806 Mettmann

Ansprechpartner/in

Herr Güdokeit
Untere Wasserbehörde
Haan, Monheim a.Rh., Langenfeld, Velbert, Wülfrath

Icon E-Mail
 
Icon Telefon
02104 99-2855
 

Herr Tiedtke
Untere Wasserbehörde
für Erkrath, Heiligenhaus, Hilden, Mettmann, Ratingen

Icon E-Mail
 
Icon Telefon
02104 99-2859
 
 
© 2020 Copyright Kreis Mettmann