Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Im Pressearchiv suchen

 
erstellt am: 02.06.2020

Corona-Virus: 48 Infizierte, 837 Genesene, Inzidenz 5,6

Sachstand am Dienstag

KREIS METTMANN. Basierend auf den labortechnisch bestätigten Fällen verzeichnet der Kreis Mettmann am Dienstag kreisweit 48 Infizierte, davon in Erkrath 2, in Haan 1, in Heiligenhaus 2, in Hilden 7, in Langenfeld 2, in Mettmann 5, in Monheim 1, in Ratingen 4, in Velbert 18 und in Wülfrath 6.
837 Personen gelten inzwischen als genesen.
Die aktuelle Inzidenz (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten 7 Tage) liegt laut Landeszentrum Gesundheit NRW bei 5,6. In Kreisen oder kreisfreien Städten mit mehr als 50 Neuinfektionen (Inzidenz) pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten 7 Tage muss entsprechend reagiert werden.

Zwar hat es in den vergangenen Tagen keine neuen Todesfälle gegeben, dennoch korrigiert der Kreis die Zahl der Verstorbenen jetzt um sechs Fälle nach oben. Zum Hintergrund: Schon seit einiger Zeit fällt auf, dass in der offiziellen Statistik des Landeszentrums Gesundheit (LZG) bzw. des Robert-Koch-Instituts für den Kreis Mettmann mehr Corona-Sterbefälle vermeldet werden als der Kreis Mettmann in seinen täglichen Mitteilungen ausweist.
Die Ursache liegt dabei in unterschiedlichen Definitionen bzw. einer uneinheitlichen Zählweise.

Das LZG wertet abstrakt die dorthin übermittelten anonymisierten Meldedaten der Gesundheitsämter aus. Dabei wird jeder Fall, bei dem die Merkmale „PCR-Nachweis SARS-CoV2“ und „verstorben“ gekennzeichnet sind, quasi automatisch als Corona-Sterbefall interpretiert und registriert.
Das Kreisgesundheitsamt ist aber dagegen verpflichtet, jeden einzelnen Fall zu überprüfen. Dazu wird z.B. durch Beiziehung von Krankenhausberichten oder offiziellen Todesbescheinigungen der konkrete Zusammenhang zwischen Infektion und Todesfall hinterfragt. Dabei zeigt sich gelegentlich, dass sich Betroffene z.B. wegen schwerster Vorerkrankungen bereits im palliativen Spätstadium bzw. in Hospizbetreuung befunden haben. In solchen Fällen muss kritisch abgewogen werden, ob die Betroffenen erkennbar vorrangig an der Corona-Infektion verstorben sind oder ob die Infektion eher als Nebendiagnose zu gewichten ist. Diese Erkenntnisse übermittelt das Kreisgesundheitsamt zwar pflichtgemäß ebenfalls an das LZG. Dort bleiben diese Angaben aber unberücksichtigt.

Um den wiederkehrenden Irritationen abzuhelfen, wurden nunmehr sechs Todesfälle, bei denen die Corona-Infektion fachlich nur als Nebenbefund und nicht wesentlich todesursächlich eingestuft wurde, nach dem Zählprinzip des LZG/RKI nachregistriert.

Verstorbene zählt der Kreis damit nun insgesamt 79.



 

Kontakt

Icon für Telefon
02104 99-0
 
Icon für Brief
 
Icon für Adresse
 
Icon für Erreichbarkeit
 

Suche

 
 
© 2020 Copyright Kreis Mettmann