Hilfsnavigation

Im Pressearchiv suchen

02.01.2018

Sprechstunde für Erwachsene mit geistiger Behinderung

KoKoBe berät in Langenfeld

KREIS METTMANN. Irgendwann kommt der Tag, da möchte jeder dem elterlichen Zuhause den Rücken kehren und in die erste eigene Wohnung ziehen. Für Menschen mit einer geistigen Behinderung und für deren Angehörige stellen sich dann viele Fragen: Welche Wohnformen gibt es überhaupt? Wer unterstützt bei den Dingen des Alltags? Und wer finanziert das alles?
Dazu sowie zu vielen weiteren Fragen rund um die Themen Wohnen, Arbeiten und Freizeit gibt Christian Jakubczak von der Koordinierungs-, Kontakt- und Beratungsstelle (KoKoBe) für Menschen mit geistiger Behinderung im Kreis Mettmann umfassend Auskunft.
In Langenfeld bietet die KoKoBe neuerdings an jedem dritten Dienstag im Monat auch eine Sprechstunde vor Ort an. Die Beratung findet von 10.00 bis 12.00 Uhr in Raum 101 des Rathauses statt. Der Zugang ist barrierefrei. Der nächste Termin ist der 16. Januar. Die Beratung ist kostenlos und auf Wunsch auch anonym. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Außerhalb der Sprechstunden ist Christian Jakubczak telefonisch unter 02104/992384 zu erreichen.


Info:
Die Koordinierungs-, Kontakt- und Beratungsstelle ist ein Angebot des Landschaftsverbands Rheinland (LVR). Die Arbeit der KoKoBe vor Ort wird von Zusammenschlüssen verschiedener Organisationen getragen. Im Kreis Mettmann haben sich die Graf Recke Stiftung, die evangelische Stiftung Hephata, der Kreis Mettmann, die Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e.V., das LVR-HPH-Netz Ost und der Verein „pro mobil“ zusammengeschlossen.



Herausgeber:Logo KME_hoch_mini
Pressestelle des Kreises Mettmann
Telefon: 02104 / 99 1074
Telefax: 02104 / 73 855
Mail: presse@kreis-mettmann.de

 

Kontakt

Icon für Telefon
02104 99-0
 
Icon für Brief
 
Icon für Adresse
 
Icon für Erreichbarkeit
 

Suche

 
 
© 2018 Copyright Kreis Mettmann