Hilfsnavigation

Im Pressearchiv suchen

12.09.2017

Notrufe aus Haan werden jetzt in Mettmann disponiert

Aufschaltung auf die Kreisleitstelle erfolgreich umgesetzt


Disponent Michael Miksch lässt sich nicht aus der Ruhe bringen

KREIS METTMANN. Seit dem 1. September ist die Stadt Haan auf die Leitstelle für Brandschutz, Hilfeleistung, Katastrophenschutz und Rettungsdienst des Kreises aufgeschaltet. Das heißt, dass Notrufe (112) aus dem Haaner Stadtgebiet jetzt nicht mehr bei der örtlichen Feuerwehr auflaufen, sondern zentral bei der Leitstelle des Kreises in Mettmann angenommen und disponiert werden.
Damit ist Haan – neben den Städten Erkrath, Heiligenhaus, Hilden, Mettmann, Ratingen und Wülfrath, die bereits seit Jahren auf die Kreisleitstelle aufgeschaltet sind – nun die siebte Stadt im Kreis, die den Service der zentralen Leitstelle nutzt. An bis zu neun modern ausgestatteten Einsatzleitplätzen nimmt die Kreisleitstelle die Notrufe und Hilfeersuchen entgegen, lenkt und koordiniert alle Einsätze der Rettungsdienste und alarmiert und unterstützt die örtlichen Feuerwehren. Im vergangenen Jahr sind über die Kreisleitstelle kreisweit rund 70.000 Einsätze abgewickelt worden.
Bürgermeisterin Dr. Bettina Warnecke und der Haaner Feuerwehrchef Carsten Schlipköter trafen sich jetzt mit Landrat Thomas Hendele und Kreis-Ordnungsdezernent Nils Hanheide in den Räumen der Mettmanner Leitstelle und konnten sich gemeinsam ein Bild davon machen, wie reibungslos auch die Abwicklung der Notrufe aus Haan funktioniert.
Erläuterungen dazu gab es von Leitstellenleiter Michael Peters und vom stellvertretenden Kreisbrandmeister Mirko Braunheim.

Herausgeber:Logo KME_hoch_mini
Pressestelle des Kreises Mettmann
Telefon: 02104 / 99 1074
Telefax: 02104 / 73 855
Mail: presse@kreis-mettmann.de

 

Kontakt

Icon für Telefon
02104 99-0
 
Icon für Brief
 
Icon für Adresse
 
Icon für Erreichbarkeit
 

Suche

 
 
© 2017 Copyright Kreis Mettmann