Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Im Pressearchiv suchen

 
15.05.2019

Mit Sonnenernergie Geld sparen und Klima schützen

Bund und Land fördern Photovoltaik- und Solarthermieanlagen

solarenergie
Foto: EnergieagenturNRW

KREIS METTMANN. Mit dem Sommer ist die Zahl der Sonnenstunden gestiegen. Für Hausbesitzer lohnt es sich, die Sonnenenergie auf dem Dach zu sammeln und damit direkt ins Haus zu holen.
„Wer die Energie für Strom und Wärme selbst produziert, macht sich in Teilen vom fossilen Energiemarkt unabhängig und spart langfristig Kosten“, sagt Peter Wobbe-von Twickel vom Kreis Mettmann. „Zudem ist der Einsatz von Sonnenenergie zur Wärme- bzw. Stromgewinnung technisch nicht kompliziert und sehr effizient.“ Ob sich die Kosten einer Solaranlage innerhalb ihrer Lebensdauer rentieren, hängt von den künftigen Energiepreisen ab. Auch die optimale Platzierung sowie die passende Größe der Anlage sind für den gewünschten Ertrag und damit die Wirtschaftlichkeit entscheidend.
Um einzuschätzen, ob sich eine solche Investition lohnt, empfiehlt Wobbe-von Twickel zunächst einen Blick in das Solardachkataster des Kreises Mettmann (siehe: www.solare-stadt.de/kreis-mettmann ). Hier lässt sich direkt erkennen, ob das eigene Dach für eine Solaranlage überhaupt geeignet ist.
„Durch die aktuelle gesetzliche Regelung gibt es für Solarstrom nur eine geringe Einspeisevergütung, somit gerät der Eigenverbrauch des selbst erzeugten Stroms in den Fokus.“, sagt Wobbe-von Twickel. Er empfiehlt daher, den Energieverbrauch des eigenen Haushalts genau zu analysieren und die Leistung der Photovoltaikanlage entsprechend anzupassen. „Um den Eigenverbrauch weiter auszubauen, empfiehlt sich auch der Einsatz eines Stromspeichers“, sagt Wobbe-von Twickel. „Tagsüber erzeugten Strom können Sie so in andere Nutzungszeiten, beispielsweise die Abendstunden, verschieben.“ Für den Einbau von Speichertechnik bietet die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) u.a. über das Programm 270 (Erneuerbare Energien - Standard) ein zinsgünstiges Darlehen.
Aus der Sonne kann neben Strom auch Wärme produziert werden. Mit einer solarthermischen Anlage zur Warmwasser- und Heizungswasserbereitung kann im Sommer die zentrale Warmwasserbereitung über den Heizkessel für einige Monate vollends abgeschaltet werden - und in der Heizperiode die Heizung unterstützt werden. Auch diese Anlagen werden vom Bund und vom Land NRW gefördert.
Wer mehr über Solarenergie im eigenen Haus, technische Lösungen und finanzielle Förderungen wissen will, sollte sich auf jeden Fall individuell beraten lassen. Experten in der Nähe finden sich unter www.alt-bau-neu.de/kreis-mettmann
Der Kreis Mettmann ist Mitglied im landesweiten Netz ALTBAUNEU, das vom NRW-Wirtschaftsministerium unterstützt und durch die EnergieAgentur.NRW koordiniert wird. Energieeffizienz und Wärmenutzung sind zentrale Themen des Netzwerks, das neben der Sanierung von Altbauten auch umfassend über die Möglichkeiten der Solarenergienutzung informiert.

Herausgeber:Logo KME_hoch_mini
Pressestelle des Kreises Mettmann
Telefon: 02104 / 99 1074
Telefax: 02104 / 73 855
Mail: presse@kreis-mettmann.de

 

Kontakt

Icon für Telefon
02104 99-0
 
Icon für Brief
 
Icon für Adresse
 
Icon für Erreichbarkeit
 

Suche

 
 
© 2019 Copyright Kreis Mettmann