Hilfsnavigation

Im Pressearchiv suchen

12.07.2017 | Artikel

Klima und Geldbeutel schonen

Erneuerbare Energien im Haus

KREIS METTMANN. Für immer mehr Eigenheimbesitzer ist eine Solar-Anlage auf dem eigenen Dach oder eine Heizung, die Holz, Biogas oder Umweltwärme nutzt, eine interessante Investition. Einerseits ist es ihnen wichtig, einen eigenen kleinen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Andererseits machen sie sich als Stromerzeuger oder Wärmeerzeuger unabhängiger von steigenden Energiepreisen der großen Anbieter.
Im Jahr 2016 wurden bundesweit durch etwa 1,6 Millionen Photovoltaik-Anlagen - davon 238.000 in NRW - etwa 38 Milliarden Kilowattstunden klimafreundlicher Strom erzeugt. Damit trug allein die Photovoltaik einen Anteil von etwa sechs Prozent zur deutschen Stromerzeugung bei. Zudem werden mittlerweile über 150.000 Gebäude in NRW mit Wärmepumpen beheizt. Neben der Nutzung der Erdwärme mithilfe von Sonden oder Flächenkollektoren, haben sich in letzter Zeit Luft/Wasser-Wärmepumpen in der Heizungssanierung durchgesetzt. „Wird diese Heizung dann noch mit einer Photovoltaikanlage kombiniert, können 30 bis 50 Prozent des benötigten Stroms für den Betrieb der Wärmepumpe selber produziert und direkt verbraucht werden“, erläutert Peter Wobbe-von Twickel vom Umweltamt des Kreises Mettmann.
Auch Holzpellet-Heizungen in Kombination mit solaren Warmwasser-Anlagen sind bei der Heizungssanierung sehr beliebt. Holzpellets werden aus naturbelassenem Restholz wie Sägemehl und Hobelspänen ohne Zusatz von chemischen Bindemitteln hergestellt und werden sowohl in Pelletöfen im Wohnzimmer, als auch in Zentralheizungen eingesetzt. „Der Brennstoff ist nachwachsend und kostengünstig, die Anlagentechnik ausgereift und komfortabel“, so Wobbe-von Twickel.
Und gefördert werden die Techniken, die erneuerbare Energien einsetzen, auch. Der Bund und das Land NRW geben Geld für die Investition in umweltfreundliche Haustechnik dazu.
Der Kreis Mettmann ist Mitglied im landesweiten Netz ALTBAUNEU, das durch die EnergieAgentur.NRW koordiniert und vom Land NRW unterstützt wird. Klimaschutz und Energieeffizienz sind zentrale Themen des Netzwerks, das unter www.alt-bau-neu.de/kreis-mettmann umfassend zur Sanierung von Altbauten informiert.



Herausgeber:Logo KME_hoch_mini
Pressestelle des Kreises Mettmann
Telefon: 02104 / 99 1074
Telefax: 02104 / 73 855
Mail: presse@kreis-mettmann.de

 

Kontakt

Icon für Telefon
02104 99-0
 
Icon für Brief
 
Icon für Adresse
 
Icon für Erreichbarkeit
 

Suche

 
 
© 2017 Copyright Kreis Mettmann