Hilfsnavigation

Im Pressearchiv suchen

04.10.2017

Frühe Förderung zeigt Wirkung

Uni Köln begleitete ein Jahr lang 150 Vorschulkinder


Prof. Hennemann mit Vertreterinnen des Schulamtes und der beteiligten Kitas

KREIS METTMANN. Frühe Förderung zahlt sich aus – und das ist für den Kreis Mettmann nun auch wissenschaftlich belegt: Bereits seit dem Jahr 2010 arbeitet der Kreis im Themenkomplex Inklusion eng mit der Universität zu Köln zusammen. Jetzt wurde das Pilotprojekt "Kombinatorische Förderung in Kindertagestätten", an dem sich sieben Kitas aus fünf Städten im Kreis Mettmann beteiligten, zum Abschluss gebracht.
Ein Jahr lang hatten Prof. Dr. Thomas Hennemann und sein Team rund 150 Kinder begleitet und dabei untersucht, wie sich verschiedene Fördermaßnahmen auf die Entwicklung des emotional-sozialen Verhaltens sowie die akademischen Kompetenzen von Kindern im letzten Kindergartenjahr auswirken.
Drei Förderkonzepte wurden didaktisch aufbereitet und mit vielen Spielen, Rätseln sowie einer Handpuppe als Identifikationsfigur kindgerecht gestaltet: Je nach Konzept lernten die Vorschulkinder, mit ihren Mitmenschen angemessen umzugehen und geeignete Konfliktlösestrategien zu erarbeiten, Silben und Reime zu erkennen sowie Wörter in ihre einzelnen Laute zu zerlegen und zusammenzusetzen. Strategien zum Erkennen von Gemeinsamkeiten und Unterschieden zu erlernen und im mathematischen Kontext die Kenntnis der Zahlen im 10er-Raum und hiermit verbunden die Fähigkeit zur Mengenkenntnis waren ebenfalls Bestandteil.
"Die Arbeit hat sich gelohnt!" war man sich in den teilnehmenden Kindertagesstätten anschließend einig. Auch die Kinder hatten sich schnell an die zusätzlichen Fördereinheiten gewöhnt. Einigen fiel der Abschied von den lieb gewonnenen Maskottchen, die das Programm begleiteten, sogar sichtlich schwer.
Ein besonderes Augenmerk hatte den Kindern gegolten, die zu Vorschuljahresbeginn mit einem erhöhten emotional-sozialen Risiko eingestuft wurden. Prof. Hennemann: "Durch die intensivere Förderung im letzten Kindergartenjahr erleben nun auch sie hoffentlich einen guten Start in das Schulleben."
Die positiven Effekte sind für die teilnehmenden Kindertagesstätten Ansporn genug, das Förderprogramm auch ohne die Begleitung durch die Universität Köln fortzusetzen. Der Kreis Mettmann denkt nun darüber nach, wie weitere Kindertagesstätten für die im Projekt erprobte Förderung begeistert werden können. Die Uni Köln hat ihre weitere Unterstützung bereits zugesagt.

Herausgeber:Logo KME_hoch_mini
Pressestelle des Kreises Mettmann
Telefon: 02104 / 99 1074
Telefax: 02104 / 73 855
Mail: presse@kreis-mettmann.de

 

Kontakt

Icon für Telefon
02104 99-0
 
Icon für Brief
 
Icon für Adresse
 
Icon für Erreichbarkeit
 

Suche

 
 
© 2017 Copyright Kreis Mettmann