Hilfsnavigation

Im Pressearchiv suchen

10.10.2017

Die genetische Geschichte der Eiszeitjäger Europas

Spannender Vortrag im Neanderthal Museum

Prof. Dr. Johannes Krause
gefördert durch:

NEANDERTAL. Anlässlich des 140. Todestages von Johann-Carl Fuhlrott lädt das Neanderthal Museum in Mettmann am 28. November um 19 Uhr zu einem besonderen Vortrag ein. Im Auditorium des Museums wird Prof. Dr. Johannes Krause über "Die Genetische Geschichte der Eiszeitjäger Europas" sprechen.
Die Paläogenetik revolutioniert zurzeit unser Wissen über Verwandtschaftsbeziehungen und Mobilität eiszeitlicher Menschen. Sie entdeckt Verbindungen in Zeit und Raum, die archäologische Untersuchungen der kulturellen Hinterlassenschaften des eiszeitlichen Menschen bisher nicht erkennen konnten. Die genetischen Untersuchungen gehen auch weit über anatomische Untersuchungen am Skelett hinaus. Der kürzlich entdeckte Denisova-Mensch konnte nur mit Mitteln der Paläogenetik als eigenständige Menschenform erkannt werden.
Die Erforschung der Humanevolution ist mit der Paläogenetik in eine neue Phase getreten, die völlig neue Erkenntnisse ermöglicht. Archäologie, Paläoanthropologie und Paläogenetik sind dabei, ihre unterschiedlichen Ergebnisse neu zu ordnen und in ein plausibles Gesamtkonzept zur Entwicklung des eiszeitlichen Menschen zu stellen. Es wird deutlich, dass die Besiedlungsgeschichte Europas in der Eiszeit durch zahlreiche Wanderungsbewegungen gekennzeichnet ist sowohl nach Europa hinein als auch aus Europas hinaus. Die unterschiedlichen Vermischungsprozesse hatten auch Auswirkungen auf die Menschen heute. Bestimmte Krankheitsbilder, Haut-, Haar- und Augenfarbe sowie andere Anpassungen können mehrere zehntausend Jahre genetisch zurückverfolgt werden.
Prof. Dr. Johannes Krause ist Direktor des 2014 gegründeten Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte in Jena und Direktor des Max-Planck-Harvard Research Center für die Archäologie des Mittelmeergebietes. Er ist weltweit einer der führenden Paläogenetiker und war an der Entwicklung der Paläogenetik als neuer wissenschaftlicher Disziplin maßgeblich beteiligt.
Der Eintritt zum Vortrag kostet 8 Euro. Für Mitglieder der Neanderthaler-Gesellschaft und des Naturschutzvereins Neandertal ist der Eintritt frei.

Neanderthal Museum, Talstraße 300, 40822 Mettmann, Tel. 02104/97970; Internet: www.neanderthal.de; e-Mail: museum@neanderthal.de Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags, 10 bis 18 Uhr; Eintritt 9 Euro für die Dauerausstellung (inkl. Neanderthaler-Fundort), 7 Euro für die Sonderausstellung, Kombiticket 11 Euro. Ermäßigungen für Gruppen, Familien, Kinder, Studenten, Behinderte.
Partner der www.erlebnismuseen.de

Herausgeber:
Pressestelle des Kreises Mettmann
Telefon: 02104 / 99 1074
Telefax: 02104 / 73 855
Mail: presse@kreis-mettmann.de

 

PM_Neanderthalmuseum_Foerderer-Logos

 

Kontakt

Icon für Telefon
02104 99-0
 
Icon für Brief
 
Icon für Adresse
 
Icon für Erreichbarkeit
 

Suche

 
 
© 2017 Copyright Kreis Mettmann