Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Im Pressearchiv suchen

 
03.06.2019

Beratungsangebote für neuzugewanderte Jugendliche

Kreis Mettmann fördert Austausch

IMG_0343
Herr Kreisdirektor Martin Richter (2. von rechts) mit den Veranstalter/innen und Referent/innen v.l.n.r.: Frau Karaman (Jugendmigrationsdienst, Internationaler Bund), Frau Garschagen (Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte Kreis Mettmann), Frau Demirtas (Kreisintegrationszentrum), Frau Taha (Soziale Planung), Frau Schulte (»You@Work«, Diakonie des Kirchenkreises Düsseldorf-Mettmann), Frau Wieck (Agentur für Arbeit Mettmann), Herr Papadopoulos (Jugendmigrationsdienst, Diakonie), Herr Mühlemeier (Ausländeramt Kreis Mettmann), Frau Riedl (Leiterin Regionales Bildungsbüro Kreis Mettmann) und Frau Siebert (Leiterin des Amts für Schule und Bildung Kreis Mettmann).

KREIS METTMANN. Neuzugewanderte Jugendliche stehen im Kreis Mettmann nicht alleine dar: Es gibt viele Beratungsangebote, die die ersten Schritte in die Arbeitswelt erleichtern. Rund 50 Lehrkräfte, pädagogische Fachkräfte sowie in der Integrationsarbeit aktive Multiplikatoren, konnten sich jetzt umfassend über diese Angebote informieren. Der Übergang von der Schule in den Beruf ist für die jungen Erwachsenen herausfordernd. Sprachkenntnisse und das duale Ausbildungssystem müssen grundlegend erlernt, Schulabschlüsse anerkannt oder nachgeholt und ein Ausbildungsplatz gefunden werden. Und das noch unter Berücksichtigung der rechtlichen Regelungen für den jeweiligen Aufenthaltsstatus.
Den Übergang zu meistern und die jungen eingewanderten Erwachsenen auf den Arbeitsmarkt zu integrieren, ist eine große Herausforderung, der sich Schulen, Beratungsinstitutionen sowie Behörden und Kammern seit Jahren stellen. „Von großer Bedeutung für die Integrationsarbeit vor Ort ist, sich untereinander zu kennen und sich auszutauschen“, betonte Kreisdirektor Martin Richter in der Begrüßungsrede. „Denn nur, wenn Angebote und deren Erreichbarkeit bekannt sind, finden auch die Jugendlichen den Weg dorthin.“
Der Wunsch nach mehr Transparenz und Austausch über lokale Angebote wurde bei den Vorstellungen der zentralen Anlaufstellen für neuzugewanderte Jugendliche deutlich. Ebenso der Bedarf an einer Klärung von aufenthaltsrechtlichen Fragen.
Die teilnehmenden Fachkräfte sowie die Referenten nutzen das Format, um sich stärker zu vernetzen und individuelle Fragen zu klären. Das Format baut auf der ersten Informationsveranstaltung des Kreisintegrationszentrums mit der Bildungskoordination für Neuzugewanderte im Regionalen Bildungsbüro von Frühjahr 2018 auf, bei der eine jährliche Wiederholung gewünscht wurde.

 

Kontakt

Icon für Telefon
02104 99-0
 
Icon für Brief
Kontaktformular
 
Icon für Adresse
Adresse / Öffnungszeiten
 
Icon für Erreichbarkeit
Erreichbarkeit
 

Suche

 
 

Hauptmenu

© 2019 Copyright Kreis Mettmann