Hilfsnavigation

Im Pressearchiv suchen

04.10.2017

Artenschwund - was tun?

Öffentliche Diskussionsveranstaltung des Naturschutzbeirates

KREIS METTMANN. Als alarmierend bezeichnet das Bundesamt für Naturschutz in seinem Agrar-Report 2017 den Zustand der biologischen Vielfalt in der Agrarlandschaft: "Beispielhaft für den eklatanten Artenschwund stehen die Bestandsrückgänge bei wildwachsenden Pflanzenarten, Vögeln in der Agrarlandschaft und Insekten. Überproportionale Bestandsrückgänge bei den Kleininsekten und Spinnen fressenden Vogelarten lassen indirekt auch auf einen Rückgang der Insekten schließen. Der Trend der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft ist anhaltend rückläufig."
Vor diesem Hintergrund lädt der Beirat bei der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Mettmann am Mittwoch, 8. November, alle interessierten Bürger zu einer öffentlichen Vortrags- und Diskussionsveranstaltung ein. Das Thema der diesjährigen Veranstaltung lautet "Artenschwund – was tun?"
Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des Naturschutzbeirates, Dr. Alfred Bruckhaus, wird Prof. Dr. Werner Kunz von der Uni Düsseldorf über den "Artenschwund durch Überwachsen der Landschaft" referieren. Anschließend berichten Johannes Kircher und Bernd Kneer über ihre Erfahrungen als örtliche Landwirte. Einblicke in Naturschutz und Landschaftspflege mittels Bagger, Kreiselmäher und Schafen vermitteln schließlich Susanne Heimann von der Naturschutzbehörde des Kreises und Holger Pieren von der Biologischen Station Haus Bürgel.
Nach den Vorträgen besteht die Möglichkeit zur offenen Diskussion.
Der Beirat bei der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises besteht aus 16 ehrenamtlichen Mitgliedern und hat bereits verschiedene Diskussionsveranstaltungen mit großer Resonanz durchgeführt. Auch mit der jetzigen Veranstaltung will sich der Naturschutzbeirat unmittelbar an die Bevölkerung wenden, weil es zu seinen Aufgaben als unabhängige Vertretung der Belange von Natur- und Landschaftsschutz gehört, der Öffentlichkeit die Ziele und Absichten von Landschaftspflege und Naturschutz zu vermitteln.
Beginn der Veranstaltung im großen Sitzungssaal des Kreishauses in Mettmann (Düsseldorfer Str. 26) ist um 19 Uhr.

Herausgeber:Logo KME_hoch_mini
Pressestelle des Kreises Mettmann
Telefon: 02104 / 99 1074
Telefax: 02104 / 73 855
Mail: presse@kreis-mettmann.de

 

Kontakt

Icon für Telefon
02104 99-0
 
Icon für Brief
 
Icon für Adresse
 
Icon für Erreichbarkeit
 

Suche

 
 
© 2017 Copyright Kreis Mettmann