Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Wildgehege Neandertal

Das im Neandertal gelegene Wildgehege beherbergt Wisente, Tarpane und Auerochsen. Für die Tiere können auch Patenschaften übernommen werden.  

Wildgehege im Morgengrauen

Nachwuchs im Wildgehege
Urheber: H. Walter

Mitten im Naturschutzgebiet Neandertal, das seltene Tier- und Pflanzenarten beheimatet, liegt in idyllischer Umgebung das eiszeitliche Wildgehege. Auf dem 23 Hektar großen Gelände können Besucher zu jeder Jahreszeit bei einem Rundgang Wisente, Auerochsen und Tarpane bewundern, also Tiere, die schon zu Zeiten des Neandertalers gelebt haben.

Der Rundweg dauert etwa eineinhalb Stunden. Er ist vom Zentralparkplatz am Neanderthal Museum aus beschildert. Infotafeln verraten Einzelheiten über die Gehegetiere und die Besonderheiten des Naturschutzgebietes. Übrigens können Sie für die Tiere auch Patenschaften übernehmen oder verschenken.

Wenn Sie Fragen haben, schauen Sie auf die Internetseite des Wildgeheges oder wenden Sie sich bitte an die nebenstehenden Ansprechpartner. Wir helfen Ihnen gern!

 
Link extern
 

Kontakt

Icon für Telefon
02104 99-0
 
Icon für Brief
 
Icon für Adresse
 
Icon für Erreichbarkeit
 

Suche

 

Ansprechpartner/in

Frau Scheuß
Untere Naturschutzbehörde

Icon E-Mail
 
Icon Telefon
02104 99-2821
 

Hegemeister des Wildgeheges
Sara Kajak, Hanna Walter, Wilhelm Meyer-Meiser, Markus Schink

Icon E-Mail
 
Icon Telefon
0173 2817352
 
 
© 2018 Copyright Kreis Mettmann