Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Im Pressearchiv suchen

 
06.05.2013

Stimmarbeit statt Arbeitsalltag für Erzieherinnen

„Die Stimme – das Radio unserer Seele“
Stimmtrainer und Schauspieler Marco Spohr machte Erzieherinnen durch Stimm- und Sprechübungen fit.
Stimmtrainer und Schauspieler Marco Spohr machte Erzieherinnen durch Stimm- und Sprechübungen fit.

KREIS METTMANN. 16 Erzieherinnen aus verschiedenen Kindertageseinrichtungen im Kreis Mettmann haben jetzt an einem Tagesseminar zur Stimmarbeit in Hilden teilgenommen. Einige von ihnen hatten sich schon beim letzten Netzwerktreffen der LOTT-JONN – Initiative Kinder- und Jugendgesundheit im Oktober 2013 sehr interessiert an dem Thema Stimme gezeigt. Auch jetzt begeisterte Referent Marco Spohr, seines Zeichens Stimmtrainer und Schauspieler, die teilnehmenden Fachkräfte.
In der geräuschvollen Umgebung im Kindergarten wird die Stimme der Erzieherinnen oft stark beansprucht. Nicht wenige Teilnehmerinnen berichteten über Probleme mit der Stimme nach Arbeitsschluss.Alle kamen während den Übungen sehr intensiv mit der eigenen Stimme in Kontakt und lernten sie bewusster, effektiver und freier in unterschiedlichen Situationen ihres (Berufs-)Alltags einzusetzen. Besonders deutlich wurde, dass oft kleine Veränderungen ausreichen, um Wirkung zu erzielen. Guten Erfolg zeigte etwa die Übung, bei der alle ihre persönliche Tonlage finden sollten. Nach kurzem Einsummen auf der Tonleiter rauf und runter pendelte sich bei allen der individuelle Ton ein, der angenehm und unangestrengt gehalten werden konnte. Eine weitere wirkungsvolle Aufgabe war der Einsatz der Atmung während des Sprechens eines längeren Satzes. Hierbei meisterten alle die Sprechpause ohne erneutes Einatmen, um den begonnen Satz entspannt zu Ende zu sprechen.
Dank der vielseitigen Stimm- und Sprechübungen konnten alle die Hintergrundinformationen sofort nachvollziehen und praktisch ausprobieren. Um ihrer Stimme zu helfen, empfahl Spohr den Erzieherinnen, täglich zwei bis zweienhalb Liter Wasser zu trinken, Räuspern und längeres Reden in lauter Umgebung zu vermeiden, Atmung und Körperhaltung beim Sprechen zu kontrollieren und die Stimme jeden Tag durch Sing- und Sprechübungen aufzuwärmen.
Am Ende hatte jede Teilnehmerin Methoden kennen gelernt, um mit der Stimme spontan und situationsangemessen (re-)agieren zu können. Mehrere Erzieherinnen stellten fest: „Ich weiß jetzt, wie ich gut und schonender mit meiner Stimme umgehen kann, die ich so dringend in meinem Beruf benötige.“ Das Seminar gefiel allen Teilnehmerinnen und soll auf Grund der großen Nachfrage im nächsten Jahr wieder angeboten werden.
Weitere Informationen zu LOTT JONN geben im Kreisgesundheitsamt Heide Förster und Vassiliki Noti unter 02104 – 99 22 99 / 22 59 oder heide.foerster@kreis-mettmann.de und vassiliki.noti@kreis-mettmann.de.

 

Kontakt

Icon für Telefon
02104 99-0
 
Icon für Brief
 
Icon für Adresse
 
Icon für Erreichbarkeit
 

Suche

 
 
© 2020 Copyright Kreis Mettmann