Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Im Pressearchiv suchen

 

Die neanderland Biennale 2013 wird international

Partnerland des Theaterfestivals ist im kommenden Jahr Polen
Die Biennale-Partner aus Polen zu Gast im neanderland
Kreis-Kulturdezernentin Ulrike Haase (links), Biennale-Projektleiterin Meike Utke (vorne, Mitte) und Intendant Uwe Muth (hinten, Mitte) begrüßten jetzt die polnischen Partner im neanderland
Das Teatr A zeigte bei der Biennale 2011 die Inszenierung »Genesis« in Langenfeld
Das Teatr A aus Gleiwitz zeigte bei der Biennale 2011 die Inszenierung »Genesis« in Langenfeld
Das Theater KTO bei der Biennale 2009 mit der »Quixotage« in Mettmann
Das Theater KTO aus Krakau war bereits bei der Biennale 2009 mit der »Quixotage« in Mettmann dabei

neanderland. Vom 7. Juni bis 7. Juli 2013 veranstaltet der Kreis Mettmann die 6. neanderland Biennale.
Das inzwischen über die Grenzen des neanderlandes hinaus bekannte Theaterfestival hat sich über die Jahre kontinuierlich weiterentwickelt und wird im kommenden Jahr erstmals international. Nachdem sich bei den Biennalen in 2009 und 2011 insbesondere die Gastspiele polnischer Ensembles großer Beliebtheit erfreuten, wird die Biennale 2013 nun als deutsch-polnisches Festival angelegt – mit Schauplätzen im neanderland und in Polen.
Zunächst knüpften Projektleiterin Meike Utke und Biennale-Intendant Uwe Muth Kontakte zu den beiden Theatern, die im neanderland bereits so großen Erfolg hatten: KTO aus Kraków/Krakau und Teatr A aus Gliwice/Gleiwitz. Weitere Kontakte ergaben sich zum Veranstalter des Internationalen Straßenkunstfestivals in Gliwice und dem Theater Norwida in Jelenia Góra/Hirschberg.
Mit allen Partnern hat man sich geeinigt, die neanderland Biennale unter das Thema ROT zu stellen: ROT wie die Liebe, der Wein, das Blut…
Die engen Kooperationen mit Polen machen ein Drittel der geplanten Aufführungen aus. Weitere rund 20 Projekte beschäftigen sich mit dem Thema ROT und teilweise auch mit Polen.
Insgesamt 30 Aufführungen wird es vom 7. Juni bis 7. Juli in allen zehn Städten des neanderlandes geben. Anschließend stehen die Festivals in Kraków/Krakau; Gliwice/Gleiwitz und Jelenia Góra/Hirschberg ebenfalls unter dem Thema ROT und zeigen dort unter anderem die deutsch-polnischen Gemeinschaftsproduktionen.
Zurzeit sind die polnischen Partner im neanderland zu Gast, um gemeinsam mit den hiesigen Akteuren die Projekte zu konkretisieren und den Kreis Mettmann mit den geplanten Biennale-Schauplätzen kennen zu lernen.
In einem Pressegespräch gab das deutsch-polnische Team jetzt auch schon erste Einblicke in die Programmplanung:
So wird es beispielsweise zur Eröffnung der Biennale am 7. Juni in Mettmann eine abendliche Straßentheaterparade in der Regie des Theaters KTO geben. Rhythmusbegabte Einzelpersonen oder Gruppen, die sich an dem Zug beteiligen wollen, können sich bei Meike Utke melden, Tel. 02104/992071, meike.utke@kreis-mettmann.de .
Das Teatr A wird einen Straßentheaterworkshop für Amateure mit Auftrittserfahrung anbieten. Die Workshopteilnehmer werden mit den Profis von Teatr A in Haan auftreten und das Stück „Apokalypse“ zeigen. Außerdem plant Teatr A, Dantes „Göttliche Komödie“ in einem Haus der LVR-Klinik in Langenfeld aufzuführen.
Der Kinder- und Jugendzirkus Sante Mondino in Monheim wird eventuell die Chance erhalten, beim Internationalen Straßenkunstfestival in Gliwice aufzutreten.
Einer der Höhepunkte wird sicherlich das von KTO eigens für die Biennale produzierte Stück „Das gelobte Land“ sein. Im Poensgenpark in Ratingen werden deutsche und polnische Schauspieler und Musiker bildgewaltig ohne Worte die Geschichte zweier Familien zeigen, einer deutschen und einer polnischen, mit ihren unterschiedlichen Traditionen und Kulturen und ihren vielen Gemeinsamkeiten.
Noch offen ist, ob auch die aktuelle KTO-Inszenierung "Die Blinden" im Kreis Mettmann aufgeführt werden kann
Das Theater G aus Oberhausen wird „Die Emigranten“ von Slawomir Mrozek in Deutsch und Polnisch einstudieren. Die Zuschauer werden dem Stück folgen können, auch wenn sie nur eine der beiden Sprachen sprechen.
Mit dem Theater Norwida in Jelenia Góra wird ein Theatercamp angeboten, in dem vom 26. Juli bis 4. August 2013 zehn deutsche und zehn polnische theaterbegeisterte Menschen miteinander proben und das Ergebnis innerhalb des Straßentheaterfestivals in Jelenia Góra aufführen.
Unterstützt wird die neanderland Biennale vom Polnischen Institut Düsseldorf, vom Kultursekretariat NRW Wuppertal und vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport.

 

Kontakt

Icon für Telefon
02104 99-0
 
Icon für Brief
 
Icon für Adresse
 
Icon für Erreichbarkeit
 

Suche

 
 
© 2020 Copyright Kreis Mettmann