Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Im Pressearchiv suchen

 
15.10.2018

Diagnose Medienabhängigkeit

Fachtagung Jugend und Medien

image7
Dr. Frank Fischer, Ulrike Haase, Gordon Emons, Peter Gathen, Norman Raulf, Michael Buckert und Dr. Rudolf Lange (v.l. oben) waren Gäste der Fachtagung.

KREIS METTMANN. Digitale Medien sind ein fester Bestandteil im Leben von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Sie haben großen Einfluss auf
soziale Beziehungen, Freizeitverhalten, Konsumverhalten und kritische Meinungsbildung. Rund 150 Fachleute aus unterschiedlichen Bereichen wie z.B. Schulen und Jugendämtern, Ärzte und Mitarbeitern in Suchtberatungsstellen kamen jetzt in der Neandertalhalle Mettmann zusammen, um sich über die Chancen und Risiken digitaler Medien und über die Auswirkungen auf die seelische, körperliche und geistige Gesundheit von Jugendlichen zu informieren.
Initiiert wurde die Veranstaltung von der Arbeitsgruppe Kinder- und Jugendgesundheit der Kommunalen Konferenz Gesundheit, Alter und Pflege. Nach der Begrüßung durch Ulrike Haase, Dezernentin des Kreises Mettmann für Bildung und Gesundheit, informierte Dr. Frank Fischer, Oberarzt am Kinder- und Jugendkrankenhaus in Hannover über Grundlagen der Diagnose Medienabhängigkeit und wies auf den Zusammenhang von Sucht, Trauma und Bindungsstörung hin.
Spannende Einsichten über aktuelle Trends und Entwicklungen in der virtuellen Welt und die damit verbundene Herausforderungen für Eltern und Bezugspersonen, vermittelte im Anschluss Gordon Emons, Leiter der Berliner Beratungsstelle LOST IN SPACE des Caritasverbandes für das Erzbistum Berlin e.V.
Mit Beispielen aus dem Kreis Mettmann zur zukunftsorientierten Mediennutzung in Schulen am Beispiel der Bettine-von-Arnim-Gesamtschule in Langenfeld, Informationen des Kreismedienzentrums u.a. zum Projekt Medienscouts und Vorstellung der Beratungsansätze in der ambulante Suchthilfe der Diakonie im Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann endete der informative Nachmittag.
Weitere Informationen sind im Kreisgesundheitsamt bei Anja Kirches, Tel. 02104/99-2260, anja.kirches@kreis-mettmann.de erhältlich.

 

Kontakt

Icon für Telefon
02104 99-0
 
Icon für Brief
 
Icon für Adresse
 
Icon für Erreichbarkeit
 

Suche

 
 
© 2020 Copyright Kreis Mettmann