Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Im Pressearchiv suchen

 

BARMER trainiert Gymnasiasten fürs Assessment-Center

Kooperationsnetz Schule - Wirtschaft bereitet auf Einstieg ins Berufsleben vor
Björn Barwenski (r.) schlüpft in die Rolle eines Reiseverkehrskaufmannes
Björn Barwenski (r.) schlüpft in die Rolle eines Reiseverkehrskaufmannes

RATINGEN. Assessment-Center sind heutzutage besonders bei großen Unternehmen gängige Formen und fester Bestandteil von Bewerbungsprozessen.
Um Schülerinnen und Schüler darauf vorzubereiten, veranstaltet die BARMER GEK in Ratingen jährlich im Rahmen ihrer ans Kooperationsnetz Schule – Wirtschaft (KSW) angeschlossenen Lernpartnerschaft mit dem Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium für die Jahrgangsstufe Q1 ein dreitägiges Assessment-Center.
Dabei trainieren die Schülerinnen und Schüler Bewerbungsinterviews, absolvieren diverse Persönlichkeitstests und schlüpfen in verschiedene Rollen oder Situationen. Anhand von Anwendungsbeispielen aus der Praxis lernen sie, worauf es ankommt.
Neu im Trainingsprogramm ist in diesem Jahr das Speed-Dating. "Die Bewerberzahlen steigen stetig. Für die Unternehmen bietet ein solches Verfahren die Möglichkeit, eine erste Vorauswahl zu treffen", weiß BARMER-Vertreter Markus Kiparsky. "Bei einem solchen Speed-Dating hat der Bewerber nur wenige Minuten Zeit, sein Gegenüber davon zu überzeugen, dass er der Richtige für den Ausbildungsplatz und das Unternehmen ist."
Die Oberstufenschüler wissen die Tipps von ihrem Trainer zu schätzen. "Das Speed-Dating war sehr interessant. Es hat mir wirklich geholfen und hat einen realen Bezug hergestellt", lobt Julius Appel. Der 16-Jährige traute sich als erster und stellte sich vor seinen Mitschülern der Übung. Auch Onur Erturun nutzt seine Chance und bewirbt sich bei dem BARMER-Vertreter um eine fiktive Ausbildungsstelle in seinem Wunschunternehmen. "Das war Neuland für mich und hat mir gezeigt, wie ich mich in der Echtsituation besser darauf vorbereiten kann." Björn Barwenski bestätigt die Aussage seiner Mitschüler. Besonders gefallen hat ihm der Austausch mit einem Fachmann und auf diese Weise zu erfahren, worauf die Unternehmen achten.
Das KSW ist eine vom Kreis Mettmann getragene und von der IHK Düsseldorf unterstützte Initiative, die vor zehn Jahren ins Leben gerufen wurde, um Kontakte zwischen Schulen und Unternehmen herzustellen und zu dauerhaften Lernpartnerschaften aufzubauen. Weitere Informationen zum KSW gibt es unter www.ksw.me oder telefonisch bei Bernadette Becker (Wirtschaftsförderung Kreis Mettmann) 02104/992622.

 

Kontakt

Icon für Telefon
02104 99-0
 
Icon für Brief
 
Icon für Adresse
 
Icon für Erreichbarkeit
 

Suche

 
 
© 2020 Copyright Kreis Mettmann