Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Im Pressearchiv suchen

 
14.01.2019

App macht Neanderthal Museum für Sehbehinderte erlebbar

Forschungsprojekt des Blinden- und Sehbehindertenverbandes

Mit NMsee das Neanderthal Museum neu erleben
Mit NMsee das Neanderthal Museum neu erleben
gefördert durch:

NEANDERTAL. Der Blinden- und Sehbehindertenverband Nordrhein hat zum Jahresbeginn ein neues Forschungsprojekt gestartet: "NMsee" soll in Kooperation mit dem Neanderthal Museum in Mettmann untersuchen, wie mithilfe einer neuartigen Smartphone-App, taktilen Exponaten und einer neuen, barrierefreien Infrastruktur für Sehbehinderte, aber auch alle anderen Besucher ein ungewohnter neuer Zugang zu Archäologie und Urgeschichte geschaffen werden kann. Ermöglicht werden Forschung, App und neue Infrastruktur durch großzügige Zuwendungen der Stiftung Wohlfahrtspflege, der NRW-Stiftung, des Landschaftsverbandes Rheinland und der Kämpgen-Stiftung.
Das Besondere an dem Kooperations-Projekt "NMsee": Neben der Nutzung von taktilen und auditiven Inhalten sollen die Informationen aus der Dauerausstellung im Neanderthal über ein besonderes App Game "erspielbar" gemacht werden. Das Game, welches in mehreren Test-Phasen zusammen mit blinden, sehbehinderten und sehenden Menschen entwickelt wird, wird per Screenreader-Software zu bedienen und für alle Gäste – unabhängig von ihrem Sehvermögen – nutzbar sein. Inhalt des Spiels ist selbstverständlich der Neanderthaler, an dessen Seite die Besucher Exponate anfassen und erforschen und so mehr über die Steinzeit erfahren. Die Sensoren moderner Smartphones bieten in Kombination mit taktilen Orientierungshilfen, tastbaren Schildern, Texten und Plänen eine sichere Orientierung innerhalb des Museumsgebäudes. Auch die neue Infrastruktur wird mit blinden und sehbehinderten Testpersonen auf ihre Nutzerfreundlichkeit geprüft.
So soll bis zum Ende des Forschungsprojekts im Jahr 2021 ein inklusiver Rundgang geschaffen werden, der auf Basis der besonderen Wahrnehmung von nicht- oder eingeschränkt sehenden Menschen eine neue Art von Museumsbesuch für alle Besucher des Neanderthals ermöglicht.
Ein erster spielbarer Protoyp sowie die bauliche Umsetzung der neuen Infrastruktur sind für die zweite Jahreshälfte geplant. Personen, die Verein und Museum bei der Evaluierung des Spiels unterstützen wollen, können sich gerne bei der Projektleitung anmelden. Kontakt: Anna Riethus, anna.riethus@bsv-nordrhein.de.

Neanderthal Museum, Talstraße 300, 40822 Mettmann, Tel. 02104/97970; Internet: www.neanderthal.de; e-Mail: museum@neanderthal.de Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags, 10 bis 18 Uhr; Eintritt 11 Euro (inkl. Sonderausstellung und Neanderthaler-Fundort). Ermäßigungen für Gruppen, Familien, Kinder, Studenten, Behinderte.
Partner der www.erlebnismuseen.de

Herausgeber:
Pressestelle des Kreises Mettmann
Telefon: 02104 / 99 1074
Telefax: 02104 / 73 855
Mail: presse@kreis-mettmann.de

 

PM_Neanderthalmuseum_Foerderer-Logos

 

Kontakt

Icon für Telefon
02104 99-0
 
Icon für Brief
 
Icon für Adresse
 
Icon für Erreichbarkeit
 

Suche

 
 
© 2020 Copyright Kreis Mettmann