Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Im Pressearchiv suchen

 

 

40 Teilnehmer schafften den Sprung in den Landeswettbewerb  
Hervorragende Ergebnisse beim Regionalwettbewerb "Jugend musiziert"  

KREIS METTMANN. Überaus erfolgreich schnitten die Teilnehmer beim diesjährigen Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" am Freitag und Samstag in Hilden ab. Von den insgesamt rund 140 Nachwuchsmusikern erhielten fast alle erste bis dritte Preise.
Bewertet wurden insgesamt 48 Solisten (plus acht Begleitpartner) und in den 36 Ensembles weitere 85 Teilnehmer. Dabei erzielten 57 Teilnehmer eine Wertung von 23 und mehr Punkten. 40 von ihnen sind damit für den Landeswettbewerb, der vom 17. bis 21. März in Essen ausgetragen wird, qualifiziert. Die übrigen 17 können nur deshalb nicht dabei sein, weil sie für eine Weiterleitung zum Landeswettwerb noch zu jung sind.
Bei den Solisten freuten sich am Ende vier Violinisten, zwei Violoncellisten, ein Kontrabassist, drei Schlagzeuger und eine Pop-Sängerin über ihren Sprung in den Landeswettbewerb.
Von den zehn Gitarrenduos kamen vier weiter, und von den acht Zupfensembles werden drei in Essen wieder dabei sein. Ebenfalls qualifiziert haben sich fünf der 21 Duos "Klavier und Blasinstrument".
Die folgenden Solisten (ggf. mit ihren Klavierbegleitern) sehen sich beim Landeswettbewerb wieder: die Schlagzeugerin Jana Schubert aus Monheim (außerdem die auswärtigen Gäste in der Schlagzeugwertung, Vera Seedorf aus Dorsten und Maurice Collmer aus Essen), die Pop-Sängerin Nadja Begier aus Langenfeld, die Violinisten Johannes Brzoska aus Heiligenhaus, Tanja Zhou aus Ratingen, Clara und Katharina Jäckle aus Haan, die Cellisten Louis-Mael Jean aus Erkrath und Merle Schnug aus Neuss sowie der Kontrabassist Lucas Chittka aus Ratingen.
Eine Wertung erhielten auch jugendliche Pianisten, die als Begleitpartner der Solisten angetreten waren. Ihre Weiterleitung zum Landeswettbewerb hing zwar vom Wertungsergebnis der Solisten ab, doch sollen ihre hervorragenden Leistungen nicht unerwähnt bleiben: Katharina Krause erhielt mit 25 Punkten und einem 1. Preis die höchstmögliche Wertung. Einen weiteren 1. Preis erhielt mit 24 Punkten Christian Ziegler aus Wülfrath.
In der Ensemblewertung sind zum Landeswettbewerb zugelassen: die Gitarrenduos Luke Pan/Mathis Bullinger aus Hilden, Maximilian Bräutigam (Velbert)/Lennart Müller (Monheim), Laura Sanders (Monheim)/Hannah Biermann (Langenfeld) und Kevin Weyand/Ralf Grutza aus Monheim sowie in der Kategorie "Klavier und Blasinstrument" Frederik und Anna Hauke (Posaune/Klavier) aus Ratingen, Mona Möstl und Jessica Napieralski (Querflöte/Klavier) aus Ratingen, Carmen Pflug und Heidi Zhuge (Querflöte/Klavier) aus Hilden, Friederike Bassek (Oboe) aus Ratingen und Fumi Sugihara (Klavier) aus Meerbusch sowie Iriselda Fleitmann (Querflöte) aus Essen und Christian Ziegler (Klavier) aus Wülfrath.
Die qualifizierten Zupfensembles sind: das Hildener Gitarrenquartett Luke Pan/Jan Nöller/Mathis Bullinger/Emanuel Tefera, das Gitarrentrio Malte Post (Bottrop)/Elias Haj-Yehia (Kamp-Lintfort)/Silvia Scholz (Duisburg) und das aus Monheim und Langenfeld kommende Quartett Laura Sanders (Gitarre, Mandoline)/Hannah Biermann (Gitarre)/Ralf Grutza (Gitarre)/Kevin Weyand (Gitarre).
Mit 23 oder mehr Punkten ebenfalls überragende Leistungen zeigten auch die jüngsten Wettbewerbsteilnehmer (Jahrgänge 2000 und später): die beiden Ratinger Violinistinnen Lisa Zou und Anna Hauke, das Duo Marie Scheible und Alexandra Ludwig (Querflöte/Klavier) aus Langenfeld, das Duo Carolin Kohnen (Querflöte) aus Leverkusen und Fabian Kohne (Klavier) aus Monheim, das Gitarrenduo Julius Pan und Tom Seiffert aus Haan, das Gitarrenduo Janne-Marijn Merk und Claas Trappmann aus Velbert, das Hildener Mandolinentrio mit Elena Kamm, Lara Gottschling und Eileen Kremeyer sowie das mit Mandolinen und Gitarren besetzte Quartett Layla Harbi (Erkrath)/Marie Witzki (Hilden)/Natalia Weege (Hilden)/Fynn Aheimer (Solingen).
Dass sie alle in diesem Jahr noch nicht am Landeswettbewerb teilnehmen können, liegt schlicht daran, dass sie noch zu jung sind. Eine Weiterleitung zum Landeswettbewerb erfolgt nämlich erst ab dem Jahrgang 1999.
Alle Wettbewerbsteilnehmer erhalten ihre Urkunden im Rahmen eines Abschlusskonzerts am Samstag, 20. Februar, um 17.00 Uhr in der Aula des Haaner Gymnasiums, Adlerstr. 3. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.


Hier geht's zur Tabelle mit den Ergebnissen aller Wettbewerbsteilnehmer: Ergebnisse 


Zur Erläuterung:

Die Altersgruppen waren wie folgt aufgeteilt:

Altersgruppe 1a (geb. 2002 und später)
Altersgruppe 1b (geb. 2000, 2001)
Altersgruppe 2 (geb. 1998, 1999)
Altersgruppe 3 (geb. 1996, 1997)
Altersgruppe 4 (geb. 1994, 1995)
Altersgruppe 5 (geb. 1992, 1993)
Altersgruppe 6 (geb. 1989, 1990, 1991)
nur Sänger: Altersgruppe 7 (geb. 1983 – 1988)

In der Duo- bzw. Ensemble-Wertung war für die Zuordnung zu einer Altersgruppe das Durchschnittsalter der Teilnehmer maßgebend.

Die höchste zu erreichende Punktzahl war 25.
Zum Landeswettbewerb gemeldet werden die Teilnehmer, die 23 und mehr Punkte verbuchen konnten.
(Bei den Solowertungen ist die Weiterleitung eines jugendlichen Begleitpartners allerdings abhängig von der Weiterleitung des Solisten. Zudem erfolgt eine Weiterleitung zum Landeswettbewerb grundsätzlich erst ab der Altersgruppe 2.)
Erste Preise ohne Meldung zum Landeswettbewerb erhielten die Teilnehmer mit 21 und 22 Punkten.
Zweite Preise entfielen auf die Teilnehmer mit einem Punktergebnis von 17 bis 20.
Dritte Preise wurden für die Teilnehmer mit 13 bis 16 Punkten vergeben.

Herausgeber:
Pressestelle des Kreises Mettmann

Mail: Presse@kreis-mettmann.de

Logo Kreis Mettmann

 

 

 

Kontakt

Icon für Telefon
02104 99-0
 
Icon für Brief
 
Icon für Adresse
 
Icon für Erreichbarkeit
 

Suche

 
 
© 2019 Copyright Kreis Mettmann