Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Im Pressearchiv suchen

 

 


Untere Jagdbehörde appelliert an Hundehalter   
Auch in der Natur sind Regeln zu beachten  


KREIS METTMANN. Für viele Menschen sind Wald und Flur Raum für Erholung, Entspannung und Bewegung. Dies gilt insbesondere auch für Hundebesitzer. Hunde wollen und sollen ihren natürlichen Bewegungsdrang regelmäßig ausleben dürfen. Gerade die Jäger haben dafür viel Verständnis, schließlich gilt der Hund als zuverlässiger Jagdgehilfe. Dabei müssen jedoch einige Bestimmungen und Regelungen beachtet werden, um die in der Natur lebenden Wildtiere nicht in ihrem Lebensraum zu beeinträchtigen.
Gerade im letzten Jahr häuften sich Meldungen über Wildtiere, die von Hunden gehetzt oder gejagt wurden.
Die Untere Jagdbehörde des Kreises Mettmann macht daher auf einige rechtliche Bestimmungen und Richtlinien aufmerksam und appelliert an die Hundebesitzer, Rücksicht auf wildlebende Tiere und Pflanzen zu nehmen.
Grundsätzlich ist das Betreten des Waldes zum Zwecke der Erholung gestattet, auch abseits der Wege und Straßen. Außerhalb von Wegen müssen Hunde im Wald angeleint sein. In Begleitung des Hundeführers dürfen Hunde auf den Waldwegen auch frei herumlaufen. Es muss jedoch sichergestellt sein, dass der Hund die Wege nicht verlässt.
Auch private Wege und Pfade, Wirtschaftswege und andere landwirtschaftlich nicht genutzte Flächen dürfen grundsätzlich zum Zwecke der Erholung betreten werden..
Ausschließlich auf diesen Flächen dürfen sich Hunde auch unangeleint bewegen. Dabei ist zu beachten, dass während der Brut- und Setzzeiten die dort wild lebenden Tiere nicht gestört und beunruhigt werden.
Für Landschafts- und Naturschutzgebiete gibt es Sondervorschriften, die beispielsweise bestimmen können, dass Hunde nur angeleint mitgeführt werden dürfen.
Die Untere Jagdbehörde empfiehlt Hundehaltern zu diesem Thema einen Flyer des Landesjagdverbandes. Dieser enthält Informationen darüber, wie Hunde in Natur- und Landschaftsschutzgebieten zu führen sind und welches Vorgehen gefragt ist, wenn der eigene Hund ein Wildtier verletzt oder getötet hat (www.ljv-nrw.de).

Mit dem Hund durch die Natur [PDF: 110 kB]

Herausgeber:
Pressestelle des Kreises Mettmann

Mail: Presse@kreis-mettmann.de

Logo Kreis Mettmann

 

 

 

Kontakt

Icon für Telefon
02104 99-0
 
Icon für Brief
 
Icon für Adresse
 
Icon für Erreichbarkeit
 

Suche

 
 
© 2020 Copyright Kreis Mettmann