Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Im Pressearchiv suchen

 
gefördert durch:

Volles Programm im Neanderthal Museum

 

Veranstaltungen im ersten Halbjahr 2015

 

NEANDERTAL. Auch im neuen Jahr hat das Neanderthal Museum in Mettmann für seine Besucher wieder eine Reihe von Veranstaltungshighlights im Programm.
Noch bis zum 15. März ist die Sonderausstellung „FLEISCH! Jäger, Fischer, Fallensteller in der Steinzeit“ zu sehen. In der gemeinsam mit den bekannten Experimentalarchäologen Harm Paulsen und Ulrich Stodiek konzipierten Ausstellung verdeutlichen Rekonstruktionen und Modelle den technischen Erfindungsreichtum der steinzeitlichen Jäger, Fischer und Fallensteller.
Vom 28. März bis 21. Juni wird die Sonderausstellung „Pferde“ präsentiert. Yann Arthus-Bertrand hat dazu Pferde in einzigartigen poetischen Foto-Kompositionen eingefangen. Die Besucher sehen die Anfänge in den eurasischen Steppen und die Vielfalt der heutigen Rassen, die der Mensch geschaffen hat, um seine Träume zu erfüllen. Kulturgeschichtliche Exponate verdeutlichen die jahrtausendealte Beziehung von Mensch und Pferd
Für die kleinen Besucher steht im April die KinderPferdeNacht auf dem Programm. An verschiedenen Stationen gibt es dann allerhand zum Mitmachen, Basteln und Entdecken.
Für Erwachsene gibt es eine Genussführung durch die Sonderausstellung und ein kulinarisches Event mit dem Düsseldorfer Kultmetzger Peter Inhoven. Der beliebte „DoggyDay“ für Hunde und ihre gut erzogenen Halter sowie Bestimmungstage sind ebenfalls wieder im Programm. Auch in der Steinzeitwerkstatt können Besucher in zahlreichen Wochenend-Workshops von Bogenbau bis Steinzeittechniken selbst aktiv werden. Für alle, die bereits einen Bogen gebaut haben, gibt es ab April wieder die Möglichkeit, sich im Bogenschießen zu üben.
In der Sonderausstellung „Architektier“ sind ab 27. Juni Fotografien von Tierbehausungen zu sehen. Ingo Arndt reiste dazu rund um den Globus und fotografierte bis zu zwei Meter hohe Ameisenhügel ebenso wie bunte Brutstätten von Vögeln.
Das komplette Veranstaltungsprogramm des Neanderthal Museums für das erste Halbjahr 2015 steht auf der Museums-Homepage www.neanderthal.de bereit.

                   

Neanderthal Museum, Talstraße 300, 40822 Mettmann, Tel. 02104/97970; Internet: www.neanderthal.de; e-Mail: museum@neanderthal.de Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags, 10 bis 18 Uhr; Eintritt 11 Euro (inkl. Sonderausstellung und Neanderthaler-Fundort). Ermäßigungen für Gruppen, Familien, Kinder, Studenten, Behinderte.
Partner der www.erlebnismuseen.de

Herausgeber:
Pressestelle des Kreises Mettmann
Telefon: 02104 / 99 1074
Telefax: 02104 / 73 855
Mail: presse@kreis-mettmann.de

 

PM_Neanderthalmuseum_Foerderer-Logos

 

Kontakt

Icon für Telefon
02104 99-0
 
Icon für Brief
 
Icon für Adresse
 
Icon für Erreichbarkeit
 

Suche

 
 
© 2019 Copyright Kreis Mettmann