Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Im Pressearchiv suchen

 

Sonderausstellung "Schamanen" endet bald

Noch bis 2. November im Neanderthal Museum
Schamanen - Jäger und Heiler Sibiriens
Die Sonderausstellung Schamanen - Jäger und Heiler Sibiriens íst noch bis zum 2. November im Neanderthal Museum in Mettmann zu sehen
Copyright: Holger Neumann gentura
gefördert durch:

NEANDERTAL. Wer sie noch nicht gesehen hat, sollte sich beeilen: Noch bis Sonntag, 2. November, ist im Neanderthal Museum in Mettmann die Sonderausstellung „Schamanen – Jäger und Heiler Sibiriens“ zu sehen.
Das Neanderthal Museum und die Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim nehmen die Besucher in der gemeinsam konzipierten Ausstellung „Schamanen – Jäger und Heiler Sibiriens“ mit auf eine Entdeckungstour in die faszinierende Lebenswelt eines sibirischen Schamanen.
Heilkundige, Wahrsager, Scharlatane, Ratgeber, Besessene, Geistes-kranke, Verkünder, Magier und Seelenführer – das sind einige der verbreite-ten Assoziationen mit Schamanen. Bei sibirischen Völkern gelten Schamanen als besondere Personen, Mittler zur Geisterwelt und Ratgeber der Menschen. Sie begeben sich mit Unterstützung tiergestaltiger Hilfs-geister in Trance auf eine Reise in andere Welten und kommunizieren dort mit den übernatürlichen Mächten, um das Gleichgewicht zwischen Mensch, Natur und Geisterwelt wiederherzustellen. Schamanistische Elemente sind in der ganzen Welt zu finden. Bei den indigenen Völkern Sibiriens ist die religiös-magische Weltsicht des Schamanismus besonders tief verwurzelt und bis heute verbreitet. Die extreme Natur fordert die Menschen heraus – um überleben zu können, suchen sie den spirituellen Dialog mit ihr.
Die Ausstellung erzählt in spannenden Inszenierungen den Lebenslauf eines Schamanen von der Geburt bis zu seinem Wirken als Heiler. Bis zu seiner Berufung ist das Leben des Schamanen hauptsächlich von der Jagd geprägt. In mehreren Stationen können die Museumsbesucher in das Alltagsleben in der subarktischen Umwelt eintauchen und typische Alltagsgegenstände, Werkzeuge, Waffen und Materialien aus der Tundra sehen. Die Ausstellung gewährt tiefe Einblicke in die unterschiedlichen Aufgaben des Schamanen als Heilkundiger, Wahrsager, Opferzeremonienmeister, Seelenführer, Dichter und Sänger, Kenner der alten Epen und Schamanenreisender. Zentrales Objekt der Ausstellung ist das eindrucksvolle Schamanenkostüm mit den Attributen Hut, Trommel, Amuletten, Kultfiguren und Heilpflanzen. Originale Tondokumente begleiten die Exponate.
Die Präsentation geht außerdem auf Spurensuche nach Schamanen in der europäischen Eiszeitkunst und zeigt abschließend, wie der Schamanismus weltweit und auch in Deutschland bis heute fortlebt.
Weitere Informationen zur Sonderausstellung und zum Begleitprogramm gibt es unter www.neanderthal.de .

Neanderthal Museum, Talstraße 300, 40822 Mettmann, Tel. 02104/97970; Internet: www.neanderthal.de; e-Mail: museum@neanderthal.de Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags, 10 bis 18 Uhr; Eintritt 11 Euro (inkl. Sonderausstellung und Neanderthaler-Fundort). Ermäßigungen für Gruppen, Familien, Kinder, Studenten, Behinderte.
Partner der www.erlebnismuseen.de

Herausgeber:
Pressestelle des Kreises Mettmann
Telefon: 02104 / 99 1074
Telefax: 02104 / 73 855
Mail: presse@kreis-mettmann.de

 

PM_Neanderthalmuseum_Foerderer-Logos

 

Kontakt

Icon für Telefon
02104 99-0
 
Icon für Brief
 
Icon für Adresse
 
Icon für Erreichbarkeit
 

Suche

 
 
© 2019 Copyright Kreis Mettmann