Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Im Pressearchiv suchen

 
gefördert durch:

Öffentliches Symposium im Neanderthal Museum

 
Wie Menschen Affen sehen
 


 

NEANDERTAL. Im Rahmen der Jubiläumsausstellung „Wie Menschen Affen sehen“ veranstaltet das Neanderthal Museum in Mettmann am Freitag, 21. September, ein öffentliches Symposium.
Von 10 bis 18 Uhr beleuchten Vertreter aus Kulturgeschichte, Philosophie, Biologie und Psychologie verschiedene Aspekte der wechselvollen Betrachtungen der Affen aus Sicht der Menschen. Dabei wird auf die genetische Nähe der Affen zum Menschen, Affenhaltung in Zoos, Freilandforschung sowie auf kulturelle Aspekte der Menschenaffen eingegangen.
Neben einem Vortrag von Franz Wuketits, Biologe und Wissenschaftstheoretiker an der Universität Wien, zum Thema „Der Affe in uns und seine Suche nach Sinn“ wird es Beiträge über Vorstellungen von Menschenaffen im Wandel der Zeit von Wissenschaftlern der Universitäten Duisburg-Essen und Luzern sowie über den Gibbon in China von dem Züricher Primatologen Thomas Geissmann geben.
Alexander Sliwa, Mitarbeiter des Kölner Zoos, referiert über Menschenaffenhaltung im Zoo und Gottfried Hohmann vom Leipziger Max-Planck-Institut geht auf die Freilandforschung an Bonobos im Kongo ein. Einblicke in die materielle Kultur von Menschenaffen gibt Miriam Haidle von der Universität Tübingen. Der klinische Psychologe und Tierrechtler Colin Goldner wird mit einem Vortrag über das „Great Ape Project“, eine der führenden Organisationen zum Schutz der großen Affenarten, ins Neandertal kommen. Goldner leitet die deutsche Gruppe des Projektes und kämpft für die Anerkennung der Menschenrechte für die großen Affenarten.
Außerdem werden Museumsdirektor Professor Gerd-Christian Weniger und die stellvertretende Direktorin Bärbel Auffermann zur Wahrnehmung der nächsten Verwandten des Menschen vortragen.
Die Teilnahme an dem Symposium (inkl. Mittagessen und Getränke) kostet 35 Euro. Verbindliche Anmeldung bis 31. August bei Kerstin Pannhorst, pannhorst@neanderthal.de.

Affenskulptur im Neanderthal Museum

                   

Neanderthal Museum, Talstraße 300, 40822 Mettmann, Tel. 02104/97970; Internet: www.neanderthal.de; e-Mail: museum@neanderthal.de Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags, 10 bis 18 Uhr; Eintritt 11 Euro (inkl. Sonderausstellung und Neanderthaler-Fundort). Ermäßigungen für Gruppen, Familien, Kinder, Studenten, Behinderte.
Partner der www.erlebnismuseen.de

Herausgeber:
Pressestelle des Kreises Mettmann
Telefon: 02104 / 99 1074
Telefax: 02104 / 73 855
Mail: presse@kreis-mettmann.de

 

PM_Neanderthalmuseum_Foerderer-Logos

 

Kontakt

Icon für Telefon
02104 99-0
 
Icon für Brief
 
Icon für Adresse
 
Icon für Erreichbarkeit
 

Suche

 
 
© 2020 Copyright Kreis Mettmann