Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Besonderer Kündigungsschutz

Sofern ein Arbeitsverhältnis über sechs Monate hinaus besteht, haben schwerbehinderte (und gleichgestellte) Menschen einen besonderen Kündigungsschutz.

Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber ist nur mit vorheriger Zustimmung des Integrationsamtes beim Landschaftsverband Rheinland möglich. Eine ohne Zustimmung des Integrationsamtes vom Arbeitgeber ausgesprochene Kündigung ist rechtsunwirksam und kann vor dem Arbeitsgericht angefochten werden.

Beabsichtigt ein Arbeitgeber, einen schwerbehinderten Beschäftigten zu kündigen, muss er einen Antrag beim Integrationsamt des Landschaftsverbandes Rheinland stellen.

Die Fachstelle für behinderte Menschen im Arbeitsleben (Fürsorgestelle) des Kreises Mettmann führt dann das erforderliche Anhörungsverfahren durch und ermittelt den Sachverhalt abschließend. Außerdem versucht die Fachstelle, eine Einigung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu erreichen. Ist eine Einigung nicht möglich, entscheidet das Integrationsamt über den Antrag des Arbeitgebers.

Die Städte Ratingen und Velbert haben bei den jeweiligen Stadtverwaltungen eigene Fachstellen für behinderte Menschen im Arbeitsleben, für alle anderen Städte im Kreis ist die Fachstelle für behinderte Menschen im Arbeitsleben des Kreises zuständig. Die Zuständigkeit der Fachstellen richtet sich nicht nach dem Wohnort, sondern danach, in welcher Stadt der Arbeitsplatz des Arbeitnehmers liegt.

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die nebenstehenden Ansprechpartner. Wir helfen Ihnen gern!

 

Kontakt

Icon für Telefon
02104 99-0
 
Icon für Brief
 
Icon für Adresse
 
Icon für Erreichbarkeit
 

Suche

 

Ansprechpartner/in

Frau Bilk

Icon E-Mail
 
Icon Telefon
02104 99-2365
 

Frau Horn

Icon E-Mail
 
Icon Telefon
02104 99-2360
 
 
© 2021 Copyright Kreis Mettmann